„Das bessere Team hat gewonnen“, bilanzierte Lance Heron kurz nach Spielende. Treffender als der kanadische Headcoach der Brilon Lumberjacks kann man diesen Nachmittag nicht zusammenfassen. In Zahlen gesprochen: Die Lippstadt Eagles besiegten die Lumberjacks mit 54 : 0. Ein Favoritensieg, der auch in dieser Höhe nicht unerwartet war.

Die schon in den beiden Begegnungen der vergangenen Saison und im Hinspiel dieser Saison im Mai mit Spielern aus den USA verstärkten Lippstadt Eagles ließen den Brilon Lumberjacks keine Chance. Fünf Touchdowns und weitere drei Touchdowns mit anschließenden Two-Point-Conversions (dabei gibt es durch einen erfolgreichen Spielzug gleich nach dem Touchdown zwei zusätzliche Punkte) führten zum Endergebnis. Außerdem gelangen den Eagles drei Interceptions, bei denen jeweils ein Pass des Briloner Quarterbacks durch die Lippstädter Verteidigung abgefangen wurde. Dafür gibt es zwar keine Punkte, aber es verdeutlicht die Überlegenheit der Gastgeber.

Im Mittelpunkt des Lippstädter Angriffs stand immer wieder Devonta Gilmore, der Quarterback der Eagles. Ihm merkt man an, dass er in den USA schon auf dem Sprung in den Profisport war. Mit bewusst dargebotener Lässigkeit verteilte er die Bälle an seine Mitspieler. Und wenn von ihnen gerade keiner passbereit stand, lief er selbst – mehrmals sogar bis in die Endzone der Briloner und damit zum Touchdown, der sechs Punkte bringt.

Auf Seiten der Lumberjacks dagegen war wieder einmal die Defense stärker als die Offense, auch wenn das Ergebnis dies nicht vermuten lässt. Im Briloner Angriff funktionierte vor allem das Passspiel nicht richtig. Viele Pässe kamen nicht an, brachten deshalb keinen Raum- und keinen Punktgewinn. Die Lumberjacks waren weit davon entfernt, selbst Punkte zu erzielen, auch wenn es für die Moral der Mannschaft gut gewesen wäre.

So richten sich die Blicke der Briloner jetzt auf Sonntag, den 30. September. Das nächste Spiel ist zugleich das letzte Heimspiel dieser Saison. Kickoff ist um 15 Uhr. Gegner werden die Iserlohn Titans sein. Rund um das Spiel im Sportzentrum an der Jakobuslinde in Brilon wird es einige Attraktionen für die Zuschauer geben. Unter anderem werden 5 mal 2 Eintrittskarten für die Rodel-WM im Januar 2019 in Winterberg verlost und die Briloner Waldfee hat den Footballern ihren Besuch zugesagt.

Ein Trost nach der Auswärtsniederlage gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Lippstadt ist, dass die Lumberjacks trotz bisher fünf verlorenen Spielen in dieser Saison voraussichtlich nicht aus der Landesliga absteigen werden. Wegen des American-Football-Booms und vieler neu gegründeter Vereine hat der NRW-Landesverband Pläne, die Ligen weiter aufzustocken, um noch mehr Teams die Teilnahme am Spielbetrieb zu ermöglichen. Das könnte dazu führen, dass nach dieser Saison keine Mannschaft aus der Landesliga absteigt, sondern diese im Gegenteil noch erweitert wird.